WELTGEBETSTAG AUS SLOWENIEN AM 1. MÄRZ 2019

Der Weltgebetstag 2019 kommt aus Slowenien, einem Land inmitten Europas, das reich an Geschichte, Kultur und einer Vielfalt an Naturräumen ist: Weltbekannte Tropfsteinhöhlen, romantische Alpenseen, beein¬druckende Gebirge und an der Adria die slowenische Rivie-ra!

Slowenien ist eines der jüngsten und kleinsten Länder der Europäischen Union. Von seinen gerade mal zwei Millionen Einwohnern sind knapp 60 % katholisch. Obwohl das Land tiefe christliche Wurzeln hat, praktiziert nur gut ein Fünftel der Bevölkerung seinen Glauben. Bis zum Jahr 1991 war Slowenien nie ein unabhängiger Staat. Dennoch war es über Jahrhun-derte Knotenpunkt für Handel und Menschen aus aller Welt. Sie brachten vielfältige kultu-relle und religiöse Einflüsse mit. Bereits zu Zeiten Ju-goslawiens galt der damalige Teilstaat Slowenien als das Aushängeschild für wirtschaftlichen Fortschritt.

Heute liegt es auf der berüchtigten »Balkanroute«, auf der im Jahr 2015 tausende vor Krieg und Verfolgung geflüchtete Menschen nach Europa kamen.

»Kommt, alles ist bereit!« lässt der Gastgeber im Gleichnis vom Festmahl (LK14,15-24) den eingeladenen Gästen ausrichten – doch keiner kommt. So werden andere eingeladen: die Armen, die Blinden, die Lahmen, die, die an den Wegen und Zäunen stehen. Von eben die-sen nicht Eingeladenen in ihrem Land berichten Frauen aus Slowenien in der Gottesdienst-ordnung für den Weltgebetstag.

Am Freitag, dem 1. März 2019, treffen wir uns um 18:00 Uhr in der Don Bosco Kirche um gemeinsam den Gottesdienst zum Weltgebetstag zu feiern. Anschließend sind alle sehr herzlich in den Pfarrsaal eingeladen, um mehr über dieses schöne Land, seine Geschichte und die Situation der Menschen dort zu erfahren und sich mit landestypischen Gerichten verwöhnen zu lassen

Für das Vorbereitungsteam
Isabella Zilling