Historie der St. Wolfgang - Kirche

Nach dem Entwurf der Architekten Gottfried E. Böck und Joseph Weidenbacher entstand nach den ersten Kriegsjahren an der Siebentischanlage eine neue Siedlung - Spickel gennant. Der Name leitete sich von der Gaststätte "Spickel" ab.

Die katholische Gemeinde in der "Gartenstadt Spickel" wurde urspünglich von St. Ulrich und Afra betreut.

Der Überlieferung zu Folge hat ein Schüler im Religionsuntericht erklärt: "Mein Vater hat gesagt, der Spickel bräuchte auch eine Kirche." Monsignore Dr. Hartmann ließ dieser Gedanke nicht mehr los und so wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt diesen "Wunsch" in die Tat umzusetzen.

13.12.1927 Genehmigung zur Errichtung einer katholischen Kirche.

7.3.1929 Die Kirchenstiftung hat das Gründstück für den Bau der Kirche erworben.

1931. Die Dominikaner haben die Seelsorge für die Spickler übernommen.

1931. Gründung des Kirchenbauvereins.

Juli 1931. Pater Mathias trat als erster Pfarrer von St. Wolfgang seinen Dienst an.

Am 19.7.1931 wurde das erste Messopfer in der Gaststätte Spickel abgehalten.

Wie es heißt, hat der Wirt - ein Kommunist - eine horrende Miete dafür verlangt.

Im September 1931 verzögerte sich der Bau der Kirche, darum hat Pater Mathias mit seinen Mitbrüdern eine Notkirche erstellt. Sie bot Platz für 300 Besucher.

November 1931 wurde die Notkirche eingeweiht.

1933/34 baute man nach den Plänen des Architekten Thomas Wechs die St. Wolfgang Kirche. (Bei der Bauplatzsuche war ursprünglich auch das Gebiet der jetzigen Don Bosco Kirche im Gespräch)

30.9.1934 wurde die St. Wolfgang Kirche feierlich eingeweiht.

Februar 1944 Ein Brandbombe schlug durch das Dach der Kirche und blieb ohne zu zünden und zu detonieren vor dem Marienaltar im Boden stecken.

Der Schaden hielt sich in Grenzen - nur wenige Kirchenbänke haben unter dem Einschlag gelitten..


Im Jahre 1962 wurde das Pfarrzentrum errichtet.

1. Januar 2005 

Pfarreiengemeinschaft St. Don Bosco / St. Wolfgang

Ein wegweisender Schritt in die Zukunft der Kirche: Die Pfarreien St. Don Bosco und St. Wolfgang wurden zu einer Pfarreiengemeinschaft zusammengelegt. Vor 44 Jahren war St. Don Bosco aus dem Pfarreigebiet St. Wolfgang ausgegliedert worden, nun waren die beiden Pfarreien wieder vereinigt.


2009 lag die Gemeindezahl bei 1277 Mitgliedern

Januar 2015. Die neuesten Gesammtzahlen in St. Wolfgang: 1189 Katholiken.