ADVENT IN DON BOSCO

27. November, 1. Advent
17 Uhr, Adventskonzert

Vanessa Fasoli (Gesang) und Johannes Stickroth (Gitarre) eröffnen den Advent mit Werken von
M. Praetorius, J. S. Bach, M. De. Falla, M. Reger u.v.m.

4. Dezember, 2. Advent,
17 Uhr, Nacht der Lichte
r
Wir freuen uns auf einen Abend mit Gesang, medi-tativen Texten, Gebet und Gemeinschaft. Der Sing-kreis und das Wort-Gottes-Feier-Team der Pfarreien-gemeinschaft Don Bosco + St. Wolfgang gestalten das Taizé Gebet in der Don Bosco Kirche. Die beson-dere Atmosphäre in der Kirche, die nur durch Kerzen erleuchtet ist, sowie die vorgetragenen Texte und Ge-bete laden zur Ruhe und Besinnung ein.

11. Dezember, 3. Advent
16 bis 18 Uhr,

Videoinstallation »Ankommen im Advent«
Das 8 Minuten Video läuft in den zwei Stunden in ei-ner Dauerschleife und gibt Impulse zum 3. Advent. Still werden oder einfach eine Auszeit nehmen, alles ist möglich. Schauen Sie einfach vorbei.

18. Dezember, 4. Advent
16 bis 17 Uhr,

Videoinstallation »Ankommen im Advent«
anschließend Bußandacht
Das 8 Minuten Video zum 4. Advent läuft in der Stun-de vor der Bußandacht in einer Dauerschleife. Anschließend ist unsere Bußandacht vor Weihnachten.

Jutta Gleixner-Schmid
für den Singkreis und das
Wort-Gottes-Feier-Team
der Pfarreiengemeinschaft
Don Bosco + St. Wolfgang
_______________________________________

Was ist eigentlich eine Roratemesse?


Eine Roratemesse ist eine Votivmesse zu Ehren der Gottesmutter Maria. Der Name kommt von den Anfangsworten des Eröffnungsverses:

»Rorate, caeli, desuper«;
»Tauet, ihr Himmel, von oben«;

aus Jesaja 45 Vers 8 (siehe auch GL 234).

Mit diesem Vers, der traditionell von einer Schola gesungen wird, wird eine Roratemesse eröffnet. Die andere Bezeichnung für die Roratemesse »Engelamt« kommt vom Evangelium der Verkündigung des Engels an Maria (aus Lukas 1,26-38).

Eine Votivmesse wiederum ist in der Liturgie der katholischen Kirche eine heilige Messe, die aus besonderem Anlass mit einer besonderen Mess-intention und mit eigenen liturgischen Texten gefeiert wird.

Vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurden bei der Rorate immer die gleichen Lesungen gelesen, aber seit dem Konzil gibt es für alle Werktage des Advents eigene Messformulare. So erlaubt die GORM (Grundordnung des römischen Messbuchs) dennoch, dass einschließlich 16. Dezember auch Votivmessen gefeiert werden können.

Da Roratemessen Votivmessen sind und als (wenn-gleich nicht gebotene) Mariengedenktage sehr »den Gläubigen am Herzen liegen«, kann demnach auch eine Roratemesse statt einer Werktagsmesse gefeiert werden. Es sollten jedoch die Schriftlesungen des jeweiligen Tages genommen werden.

So haben sich an Werktagen Roratemessen durch-gesetzt. Auch wir in unserer Pfarrgemeinde pflegen in der Adventszeit Roratemessen zu gestalten (in Don Bosco immer dienstags statt der Abendmesse und in St. Wolfgang am Samstag vor dem 1. Advent statt der Vorabendmesse).

Ursprünglich wurde eine Rorate früh am Morgen ge-feiert. Daraus entstand der Brauch, die Kirche bei die-ser Messe allein durch Kerzen zu erleuchten. Die Lichtsymbolik deutet auf Jesus Christus, dessen Geburt erwartet wird, und vergleicht ihn mit der aufgehenden Sonne.

Die liturgische Farbe ist Weiß.

Nicht möglich sind Rorate-Messen an den Sonntagen sowie am 30. November. (Fest des hl. Andreas), am 3. Dezember (hl. Franz Xaver), am 7. Dezember (hl. Ambrosius), am 8. Dezember (Hochfest der Jungfrau und Gottesmutter Maria), am 14. Dezember (hl. Johannes vom Kreuz).

Vom 17. Dezember an sind nur noch die für jeden ein-zelnen Tag vorgesehenen Messformulare erlaubt. Diese bereiten unmittelbar auf die Geburt des Herrn vor und erhalten ihren besonderen Akzent durch die O-Antiphonen, die als Hallelujavers genommen werden. Sie sind, auch wenn darin Maria erwähnt wird, keine eigentlichen »Marienmessen« und werden in Violett gefeiert.


Eine Information des Liturgieausschusses des Pastoralrats.

____________________________________________________

 

 

Weihnachtssingen vor dem AWO Seniorenheim Herrenbach

 


Am 2. Weihnachtsfeiertag (26. Dezember) haben wir die Möglichkeit, den BewohnerInnen des AWO-Seniorenheims eine kleine Freude zu machen, indem wir im Garten der Einrichtung Weihnachtslieder für sie singen. Für eine Veranstaltung im Freien fallen Test- und Maskenpflicht weg.

Wir singen verschiedene Weihnachtslieder aus dem Gotteslob, ähnlich wie im Gottesdienst. Außerdem tragen wir einen Bibeltext und Gebete vor.

Alle Gemeindemitglieder, die gerne singen sind herzlich eingeladen, dabei zu sein. Wir brauchen keine Probe dafür. Kommen Sie einfach vorbei, wenn Sie Zeit und Lust haben.

Treffpunkt:
Montag 26. Dezember, 16.30 Uhr, Matthias-Claudius-Straße 15, 86161 Augsburg.

Mitbringen: evtl. eine Taschenlampe, um die Liedtexte gut zu sehen und einen Regenschirm bei schlechtem Wetter. Gotteslob-Bücher werden vorhanden sein.

Ich würde mich sehr freuen, wenn sich dafür spontan eine Gruppe findet.

Martina Biberacher
Pastoralreferentin